Bündner Kunstmuseum Chur Extension, Barozzi Veiga, Chur, Canton of Grisons 2014-2016, Brutalism © Karin Bürki / HEARTBRUT

BÜNDNER KUNSTMUSEUM (ERWEITERUNG)

BAROZZI VEIGA, CHUR, 2014-2016

© Bilder & Text: Karin Bürki / HEARTBRUT

Gridfinity

Der puristische 4'000 m2 Betonkubus steht im Zentrum von Chur gegenüber der Villa Planta. Der ornamentale Prachtsbau im palladianischen Stil aus dem 18. Jahrhundert beherbergte ursprünglich die Kunstsammlung. Der Erweiterungsbau des Büros Barozzi Veiga aus Barcelona versteht sich als zeitgenössiche Antwort auf den Vorgängerbau. Doch anstelle von Prunk herrschen radikale Reduktion und Wiederholung vor: Die Fassade des minimalistischen Würfels besteht aus einem Raster aus 4600 kassettierten Betonelementen mit Reliefstruktur. Palladianisch für Puristen, sozusagen. Doch die reduzierte Neugestaltung kommt in Chur nicht überall gut an. Das neue architektonische Prunkstück stört das nicht sonderlich, wohl wissend, dass es sehr, sehr fotogen ist. Es liefert ausserdem den Beweis, dass Beton auch als filigranes Ornament eine bestechend kühne Wirkung entfalten kann.

Die Erweiterung wurde mit dem RIBA Award for International Excellence 2018 ausgezeichnet.

Bündner Kunstmuseum Chur Extension, Barozzi Veiga, Chur, Canton of Grisons 2014-2016, Brutalism © Karin Bürki / HEARTBRUT
Bündner Kunstmuseum Chur Extension, Barozzi Veiga, Chur, Canton of Grisons 2014-2016, Brutalism © Karin Bürki / HEARTBRUT
Bündner Kunstmuseum Chur Extension, Barozzi Veiga, Chur, Canton of Grisons 2014-2016, Brutalism © Karin Bürki / HEARTBRUT
Bündner Kunstmuseum Chur Extension, Barozzi Veiga, Chur, Canton of Grisons 2014-2016, Brutalism © Karin Bürki / HEARTBRUT
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Scroll to Top