Search
Close this search box.
Brunnadern, Residential Buildings, Atelier 5, Bern 1970, Brutalism © HEARTBRUT / Karin Bürki

Brunnadern

Picture of Words & Photography: Karin Bürki

Text & Bilder: Karin Bürki

Der diskrete Charme des bourgeoisen Brutalismus

Dass das Berner Architekturkollektiv Atelier 5 progressiven «Béton Brut» kann, hat es mit seinen wegweisenden Siedlungen in Flamatt und Halen bewiesen. Etwas weniger bekannt ist, dass es auch keine Berührungsängste mit a). Barock-Brutalismus und b). dem diskreten Charme der Bourgeoisie hatte. Die vier Mehrfamilienhäuser aus Sichtbeton im noblen Berner Diplomatenviertel sind eine Art linksbrutalistische Antwort auf den grossbürgerlichen Prunk, der sich hinter den hohen Mauern und dem akkurat gestutzten Buschwerk der umliegenden Villen austobt. Individuelle Grundrisse, eigene Terrassen und separate Eingänge, zum Teil mit Wendeltreppen, sorgen dafür, dass die Privatsphäre gewahrt bleibt und sich die Wohnungen wie Einfamilienhäuser anfühlen. Wie es sich für ein Wohnprojekt für den gehobenen Mittelstand gehört, verfügt Brunnmatt neben einem eigenen Hallenbad auch über gemeinschaftliche Hobbyräume.

Das ist ein Privatgrundstück. Nähere dich diskret und mit diplomatischem Geschick. Wenn du auf frischer Tat ertappt wirst, kannst du die Situation entschärfen, indem du dich auf Englisch, am besten mit poshem britischem Akzent, als Fan von Atelier 5 zu erkennen gibst.

© Karin Bürki/Heartbrut

© Karin Bürki/Heartbrut

Hochhaus zur Palme High-Rise, Haefeli Moser Steiger, Zurich, 1955-1964, Swiss Brutalism, © Karin Bürki/Heartbrut. Explore more on Heartbrut.com
Three Loops, Betonschleife, Ralph Bänziger, Zurich 1977, Brutalism, © Karin Bürki/Heartbrut. Explore more on Heartbrut.com
Triemli-Tower, Triemli-Turm, Esther + Rudolf Guyer, © Karin Bürki/Heartbrut. Explore more on Heartbrut.com
Église Saint Nicolas, Walter Maria Förderer, Hérémence, 1967-1971, Swiss Brutalism, © Karin Bürki/Heartbrut. Explore more on Heartbrut.com