Search
Close this search box.
Flamatt II, Atelier 5, Wünnewil-Flamatt, Canton of Fribourg 1961. A Swiss pioneer of brutalist architecture © Karin Bürki. Explore more on Heartbrut.com

Flamatt II

Picture of Words & Photography: Karin Bürki

Text & Bilder: Karin Bürki

Marseille, Chandigarh, Flamatt

Das 1955 in Bern gegründete Architekturbüro Atelier 5 war massgeblich an der Einführung des Sichtbetonbaus in der Schweiz beteiligt. Während Flamatt I die wegweisende Unité d'habitation von Le Corbusier in Marseille zitierte, orientierten sich die Jungs bei Flamatt II an der geschwungenen Poesie des Palace of Assembly im indischen Chandigarh. Die kompakte Box auf Stelzen besteht aus zwei identischen Einheiten und einem grösseren Atelierraum mit privatem Dachgarten.

Sowohl Flamatt I und II stehen als Objekte von nationaler Bedeutung unter Denkmalschutz.
In den Anfangsjahren agierten die fünf Gründungsmitglieder als eine Art Architektur-DJs, die ihr Idol Le Corbusier gekonnt remixten.
Flamatt II, Atelier 5, Wünnewil-Flamatt, Canton of Fribourg 1961. A Swiss pioneer of brutalist architecture © Karin Bürki. Explore more on Heartbrut.com

© Karin Bürki/Heartbrut

© Karin Bürki/Heartbrut

Palais des Congrès, Conference Centre, Swimming Pool, Max Schlup, Biel/Bienne, 1961-1965, © Karin Bürki/Heartbrut, Swiss Brutalism. Explore more on Heartbrut.com
Roccolo, Seminar Centre, Retreat, Miller & Maranta, Castasegna, Val Bregaglia, 2004, © Karin Bürki/Heartbrut, Swiss Brutalism. Explore more on Heartbrut.com
St Anthony's Church, Antoniuskirche, Karl Moser, Basel, © Karin Bürki/Heartbrut. Explore more on Heartbrut.com
Franziskushaus, abandoned former retreat house, conference centre and student campus, Otto Glaus, 1969, Swiss brutalism. Explore more on Heartbrut.com